Prävention & Information

Auch die Prävention gehört zu den Aufgaben der Logopädie. So werden regelmäßig Besuche in Altersheimen oder Kindergärten durchgeführt. Dabei können nicht nur wertvolle Informationen über Therapiemöglichkeiten gegeben, sondern auch Probleme aufgezeigt werden.
In Kindergärten und auf Elternabenden können Erzieherinnen und Eltern Aufklärung und Informationen z.B. über die Sprachentwicklung und logopädische Störungen bei Kindern bekommen. Hierdurch kann das Auftreten von logopädischen Störungen verhindert bzw. frühzeitig interveniert werden.
Bemerken Erwachsene Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und/oder zur Beratung in die Praxis kommen, denn es ist wichtig, dass, falls eine neurologische Erkrankung aufgetreten ist, diese möglichst frühzeitig festgestellt wird. So kann evtl. einer Automatisierung von gestörten Funktionen beim Schlucken rechtzeitig entgegengewirkt werden und normale Schluckbewegungen können nach Möglichkeit erhalten bleiben.
Durch eine Schlucktherapie lassen sich zudem präventiv lebensbedrohliche Folgeerkrankungen vermeiden. In der logopädischen Therapie werden zielgerichtete Übungen angeboten, die passende Koststufe wird eingestellt und eine Beratung der Betroffenen und deren Angehöriger findet statt. Durch die Logopädie kann sich die Lebensqualität entscheidend verbessern.

Im Bereich der Stimmgebung kann das Entstehen von funktionellen Stimmstörungen und sekundären organischen Veränderungen (z.B. Stimmlippenknötchen) durch entsprechende stimmhygienische Maßnahmen und vorbeugende Stimmübungen verhindert werden.

Hausbesuche
Nach Vereinbarung kommen wir für die Behandlung gerne zu Ihnen nach Hause. Tel.: 05751 / 96 80 292
Barrierefreie Praxis
Parkplätze direkt vor dem Eingang, behindertengerechte Zugänge, Fahrstühle.
Anfahrt